So

26

Aug

2012

Zum Tod von Astronaut Neil Armstrong

Als im Dezember 1968 mit Apollo 8 die ersten Menschen zum Mond flogen, saß ich mit 11 Jahren völlig gebannt vor dem Fernseher.
Ich konnte damals noch nicht so ganz verstehen, wie man den Mond - den ich abends am Himmel sah - plötzlich so nah sehen konnte. Und die Bilder von der Erde verwirrten mich noch mehr, da ich ja auf der Erde lebte. Wie konnte ich daher die vollständige Erde als Kugel im Weltall sehen?
Ich verfolgte daraufhin völlig begeistert alle Berichte über die amerikanische (später auch russische) Raumfahrt. Nach und nach kaufte ich mir Bücher über die Raumfahrt und das Weltall (mache ich übrigens heute immer noch!).
Als Apollo 11 am 20.07.1969 auf dem Mond landete, verlebte ich mit meinen Eltern im Taunus meine Sommerferien. Ich weiß noch sehr genau, dass ich meinen Vater gebeten habe, mich am Morgen des 21.07. früh zu wecken, weil ich den Ausstieg der Astronauten nicht verpassen wollte.
Mein Vater hat mich dann allerdings am nächsten Morgen erst geweckt, als Neil Armstrong und Buzz Aldrin bereits auf dem Mond "hüpften". Ich war ziemlich sauer, dass ich den Ausstieg verpasst hatte. Von den (damals ziemlich unscharfen) Live-Bildern war ich dennoch völlig begeistert. Ich verfolgte im Urlaub den Rest der Mission.
Der Flug von Apollo 11 hatte mein Interesse für die Raumfahrt und das Weltall endgültig geweckt.
Von diesem Zeitpunkt an habe ich alle Apollo-Missionen verfolgt und war sehr enttäuscht, als im Dezember 1972 mit dem Flug von Apollo 17 das amerikanische Mondlandeprogramm endete.
Neil Armstrong war daher für mich "der" große Held meiner Kindheit.
Noch vor 2 Jahren habe ich ihn in einer Talk-Runde im österr. TV-Sender ServusTV (u.a. mit Al. Leonow, Thomas Reiter und Felix Baumgartner) gesehen. Er machte für mich mit seinen damals 80 Jahren einen aktiven Eindruck. Die Talk-Runde war besonders interessant, da Neil Armstrong in den letzten Jahrzehnten kaum Interviews gegeben hatte.
Umso trauriger, als ich letzte Nacht von seinem Tod erfahren habe.
Nun gibt es nur noch 8 lebende Apollo-Astronauten.
Ich bin sehr glücklich, dass ich die Mondflüge damals im Fernsehen quasi "live" erleben konnte.
Eine weitere bemannte Mondlandung wird wohl - wenn überhaupt - erst in ferner Zukunft stattfinden.
Vielleicht fliegen wir bemannt auch erst in 20 Jahren zum Mars, bevor wir wieder zum Mond zurückkehren.

In diesem Zusammenhang sehr zu empfehlen:
die DVD Im Schatten des Mondes und
das Buch Moonwalker.

Hier noch einmal der Start und die Mondlandung von Apollo 11 im Jahr 1969.

 

Alle Videos Quelle: YouTube

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0