Sa

27

Aug

2016

Besuch im Full Flight Flugsimulator von Lufthansa Flight Training

Am letzten Wochenende habe ich von meinem Sohn ein besonderes Geburtstagsgeschenk erhalten: einen gemeinsamen Besuch im Full Flight-Flugsimulator von Lufthansa Flight Training in Frankfurt.

 

Als Freunde der Fliegerei war dieser Nachmittag für uns ein ganz besonderes Erlebnis.

Ich hatte mich Ende der 70er-Jahre bei der Lufthansa beworben und wurde leider abgelehnt (mit 1,95 m zu groß). Aber realistisch gesehen hätte ich die Prüfungen sehr wahrscheinlich ohnehin nicht bestanden.

Aber immer wenn ich in Urlaub fliege, denke ich, das wäre dein Traum-Job gewesen (als Kind wollte ich natürlich Astronaut werden...). Und auch heute noch beschäftige ich mich intensiv mit aktuellen Raumfahrt- und Astronomie-Ereignissen.

Es gibt verschiedene Arten von Flugsimulatoren, aber ein ProFlight Flugsimulator Flug vermittelt die Faszination Fliegen so realistisch, dass der Besucher von der ersten Sekunde an das Gefühl hat, wirklich zu fliegen. Die perfekte Illusion erzeugen vollbewegliche Simulatoren, die zwölf Tonnen schweren Hightech-Geräte sind normalerweise der Ausbildung und dem Training von Airline-Piloten vorbehalten. Ein Simulator kostet ca. 15 Millionen Euro (!).

Daher erhält man meistens einen Termin am späten Abend, wenn die Simulatoren nicht mehr von Piloten ausgelastet sind. Wir hatten das Glück, einen freien Termin um 13.30 Uhr zu erhalten.

 

Der Ablauf unseres ProFlight-Erlebnisfluges lief wie folgt ab:

 

Check-in und Briefing

Vor dem Start erhielten wir Informationen darüber, warum überhaupt ein Flugzeug fliegt. Es wurden die wichtigsten Instrumente und Handgriffe erklärt, damit wir das Flugzeug anschließend selbst starten und sicher wieder landen konnten. Der Instruktor sorgt natürlich im Hintergrund dafür, dass der Flug auch wirklich erfolgreich absolviert wird.

 

Erlebnisflug

Danach ging es in den Full Flight Simulator einer Boeing 747-400: Unter der Anleitung von Cpt. M. Telser – eines langjährigen Lufthansa Flugkapitäns – nahm ich zunächst auf dem Pilotensitz Platz.

Da ich im Oktober 2012 nach San Francisco geflogen bin, aber bei der Landung die „Golden Gate Bridge“ nicht sehen konnte (da wir im Airbus A-380 Sitzplätze über den Tragflächen hatten), durfte ich im Simulator von San Francisco aus starten und sogar zweimal wieder landen (auf der rechten und linken Landebahn).

 

Nach ca. 20 Minuten wechselte ich nach hinten und wurde zum Beobachter, während ein Freund meines Sohnes (der den Termin vermittelt hatte) auf den Co-Piloten-Sitz wechselte und mein Sohn den Pilotensitz übernahm. Er folgte eine zweimalige Landung in Frankfurt, einmal auf Sicht und einmal im Nebel mit Hilfe des Instrumentenlandesystems (ILS).

 

Das Faszinierende im Full Flight Simulator ist, das der Besucher auf jeder Position das realistische Gefühl hat, wirklich zu fliegen. Auch der Beobachter spürt beim Start den Schub und bei der Landung das Abbremsen wie beim echten Flug.

Auch für den Piloten und Co-Piloten ertönen während des Fluges akustische Warnhinweise, dass man entweder zu tief oder zu hoch fliegt oder ob zum Beispiel die Landebahn korrekt angeflogen wird.

 

Unter der erstklassigen Anleitung von Cpt. M. Telser haben wir die Starts und Landungen erfolgreich absolviert und er sorgte auch dafür, dass der Flieger während des Fluges nicht abstürzte oder von der Route abkam.

 

Als letzten Part habe ich dann die Rolle des Co-Piloten übernommen und war zuständig für die Bedienung der Flaps an den Tragflächen, der korrekten Einstellung von Höhe und Flugwinkel und der Bedienung des Fahrwerks.

 

Debriefing 

Im Anschluss folgte das Debriefing, bei der uns unsere persönliche Flugurkunde mit Foto als Erinnerung an dieses einmalige Erlebnis ausgehändigt wurde. Es folgte noch ein entspanntes und lockeres Abschlussgespräch, bevor wir das Gebäude wieder verließen.

 

 

 

Fazit: es war ein Mega-Erlebnis und eigentlich hatten wir große Lust, sofort weiter zu fliegen.

 

Da eigene Fotos im Simulator aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind, hier noch ein Video von der Proflight-Website über den Simulator.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0